Mode

Der Begriff Mode kommt aus dem Französischen und bedeutet „Gemessenes“ oder „Erfasstes“. Mode ist eine Ideologie, die für einen bestimmten Zeitraum und für eine bestimmte Gruppe von Menschen Gültigkeit hat. Menschen kaufen, tun, tragen oder nutzen bestimmte Dinge, ja denken sogar für einen begrenzten Zeitraum auf eine bestimmte Art und Weise. Aufgrund von gesellschaftlichen Prozessen sind Moden immerzu im Wandel und werden durch neue ersetzt. Denk- und Verhaltensweisen verändern sich entsprechend und Wertungen über sich selbst und die Umwelt werden immer wieder revidiert. Alle zehn bis zwanzig Jahre werden bestimmte Themen wieder aufgenommen und neu interpretiert.

Mode wird durch den Zusammenschluss von Akteuren wie Designern, Redakteuren, Einkäufern, Fotografen, Kritikern und Trendforschern, die den Glauben an den Zeitgeschmack aufrechterhalten, ihn zur Mode erklärt und in Modemagazinen, Katalogen, im Fernsehen oder auf Laufstegen präsentiert.

 


Mode in der Bekleidung ist eine Kunst, inspiriert und erzählt Geschichten. Designer lassen weltweite Einflüsse aus der Kunst, Kultur und aktuellen Themen in ihre Kollektionen einfließen. Dabei kommt es auf die Kombination der Teile untereinander und die Inszenierung an, damit das Ergebnis als modisch bewertet werden kann.

Mode ist ein Medium der Kommunikation. Mode spiegelt in Form eines Kleidungsstücks gesellschaftliche, geistige und kulturelle Strömungen wider. Nicht jeder Stil ist Mode. Stil hat nicht zwangsläufig etwas mit Mode zu tun, er ist vielmehr der Spiegel der eigenen Persönlichkeit. Stil ist oft ein sehr persönlicher Ausdruck des individuellen Lebensgefühls, einer aktuellen Stimmung oder wird von Sehnsüchten, Träumen und Visionen genährt. Kleidung ist ein alltägliches Rollenspiel. Sie gibt uns die Möglichkeit, zu zeigen, wer wir sind, unsere Identität und Meinung auszudrücken.

Mode ist das Grundbedürfnis nach Beachtung: aufzufallen, Interesse zu wecken, sich selbst und anderen zu gefallen. Für einige Gruppen, den Trendsettern, ist dabei Abwechslung und Individualität ausschlaggebend, für andere der Wunsch nach Konformität.